Home > Bloggen > Wie Wale den Kryptomarkt manipulieren



Viele Kryptowährungsbenutzer sind sich sicher, dass Großinvestoren, sogenannte „Wale“, Informationsfüllung in den Medien und technische Manipulationen an Kryptobörsen zu ihrem eigenen Vorteil nutzen. Es wird angenommen, dass Manipulatoren die Einnahmen aus solchen Aktionen auf Kosten von Verlusten vieler kleinerer Anleger erhalten.

Experten von RBC Crypto erzählten, mit welchen Schemata „Wale“ die Preise auf dem Kryptomarkt steuern und wie man nicht in eine vorbereitete Falle gerät.

Manipulationsschemata

„Wale“ verwenden die gleichen Systeme der Vermögenspreismanipulation wie die bekanntesten Investmentfonds oder Banken an der Börse, sagte Artem Deev, Leiter der Analyseabteilung von AMarkets.

Er erklärte, dass psychologische Faktoren im Aktienhandel und in der Spekulation immer eine Rolle spielen: Es reicht aus, ein Gerücht über die Probleme der einen oder anderen Kryptoplattform zu verbreiten, da ihre Token im Preis zu sinken beginnen. Deev zitierte auch das Beispiel von Elon Musks Tweets, nach denen die Kosten für einige „Meme“ -Kryptowährungen oft stark ansteigen.

Eine weitere beliebte Manipulationsmethode sind Volumenverkäufe oder Käufe von Vermögenswerten, erklärt der Analyst. Ihm zufolge können Verkäufe einen Wertverlust von Bitcoin und anderen Münzen stimulieren (oder ein Signal dafür sein, dass der Preis zu fallen beginnt).


„Ein großer Kauf eines Vermögenswerts durch einen institutionellen Investor könnte das Ergebnis der Erlangung von Insiderinformationen sein und einen bevorstehenden starken Wertzuwachs der Münze bedeuten“, fügte Deev hinzu.
Es gibt viele Möglichkeiten zur Preismanipulation, bestätigt Aaron Chomsky, Leiter der Anlageabteilung des ICB-Fonds. Der Experte wies darauf hin, dass das Bewusstsein der Börsen selbst es ihnen ermöglicht, Bedingungen für kurzfristige Preisemissionen in die richtige Richtung zu schaffen, gefolgt von „Sammelstopps“.

„Kunden einiger Plattformen behaupten, dass sie nach Erhalt des ersten ernsthaften Gewinns auf Margin-Konten (Futures-Kontrakte) Probleme haben, „Sell Stop“ – und „Buy Stop“ -Aufträge zu eröffnen, die automatisch und unmerklich zu anderen Arten von Aufträgen für den Händler wechseln“, sagte Chomsky.
Er behauptet, dass sich FTX-Kunden, als die BTC-Kurse in der Nähe von 20 USD ausglichen, über die Unfähigkeit beschwerten, Bestellungen unter diesem Niveau aufzugeben, da ihre Preise „über den von der Plattform berechneten Bereich hinausgehen.“

Der Experte stellte auch fest, dass das Vorhandensein einer großen Menge von niedrig liquiden Münzen in den Händen einer begrenzten Anzahl von Spielern es ihnen ermöglicht, Zitate in die gewünschte Richtung zu lenken. Chomsky erklärte, dass sie durch das Setzen eines anfänglichen Preisimpulses aufgrund großer Einkäufe die Illusion eines Hypes erzeugen und dann Münzen mit einer hohen Rate an alle Enthusiasten verkaufen können, die gekommen sind. In seiner einfachsten Form nennt man ein solches Verfahren „Pump & Dump“, so der Experte.

Die Hauptstrategie besteht darin, mit Hilfe großer Volumina in begrenzter Zeit einen Rückgang des Wechselkurses zu provozieren, glaubt der Senior Analyst Bestchange.ru Nikita Zuborev. Er erklärte, dass aufgrund der Besonderheiten des Handels große Käufe oder Verkäufe das „Aktienglas“ leeren und der Preis natürlich nach oben oder unten tendiert.

Der Experte betonte, dass diese Funktion am häufigsten auf dem Bärenmarkt eingesetzt wird, um den Effekt aufgrund von Panikstimmungen der Anleger zu verstärken. Aber in der Regel kaufen „Wale“ unmittelbar nach einem erfolgreichen Zusammenbruch des Kurses vorsichtiger riesige Mengen, um ihre Position noch stärker zu erhöhen als vor der Manipulation, behauptet Zuborev.

Eine andere Art der Manipulation ohne Direktverkauf nannte der Experte die Schaffung von „Mauern“ des Kaufs oder Verkaufs. Zuborev erklärte, dass sich dies normalerweise auch in einem Bärenmarkt manifestiert, da hohe Verkaufsmengen an der unteren Marktgrenze ausgesetzt sind. Dies zwingt diejenigen, die verkaufen wollen, ihre Kurse schnell zu senken, woraufhin der Wechselkurs fällt und die „Mauer“ noch tiefer sinkt.

„Formal nimmt der Wal nicht einmal direkt an Transaktionen teil, sondern provoziert andere, Transaktionen unter viel schlechteren Bedingungen für sich selbst durchzuführen. Normalerweise wird ein solches System durch Nachrichten verstärkt, die Panik und Unsicherheit auf dem Markt hervorrufen“, gab Zuborev zu.
Der Analyst nannte eine weitere nicht offensichtliche Manipulationsmethode: Das Verschieben großer Volumina zwischen Cold Storage und einem Exchange-Konto. Er fügte hinzu, dass alle wichtigen Transaktionen von Bots wie Whale Alert verfolgt und gesendet werden, sodass Investoren nicht einmal ihre eigenen Blockchain-Analysetools einrichten müssen.

„Jeder große Transfer kann mit Gerüchten und verschiedenen Theorien überwachsen werden. Gleichzeitig muss der Wal seine Mittel in der Realität nicht einmal verwenden, um Aufträge zu erteilen, Panik unter unerfahrenen Händlern wird alles für sie tun“, schloss der Spezialist.
Wie man nicht süchtig wird
Eine große Anzahl von Bullen- und Bärenfallen wird gezielt geschaffen, um Geld aus „schwachen“ Händen auszuwählen, erklärt Aaron Chomsky, Leiter der Anlageabteilung des ICB-Fonds. Er glaubt, dass deshalb Menschen ohne Erfahrung empfohlen wird, langfristige Investitionen zu tätigen und nicht zu versuchen, Profis zu übertreffen.

Wenn man die Merkmale der gängigsten Systeme kennt, reicht es aus, nicht an der allgemeinen Masse unerfahrener Marktteilnehmer teilzunehmen, stimmte ihm der Senior Analyst zu Bestchange.ru Nikita Zuborev. Seiner Meinung nach ist das wichtigste Missverständnis zu erwarten, dass Sie den Markt schlagen können.

„Kaufen Sie kein stark wachsendes Vermögen und verwenden Sie keine Fremdmittel mit großem Hebel. Keine Panik vor dem Hintergrund von Gerüchten und Nachrichten und versuchen, nicht in der entgegengesetzten Phase des Marktes zu handeln“, empfiehlt Zuborev.
Man sollte sich nicht auf das Handeln großer Investoren konzentrieren: Es ist notwendig, auf ihre Schritte zu achten, sie aber nicht als Handlungsanleitung zu verwenden, sagt Artem Deev, Leiter der Analyseabteilung von AMarkets. Er ist der Meinung, dass es pragmatischer ist, sich auf die technischen Parameter des Marktes zu konzentrieren, so viele Informationen wie möglich zu sammeln und seiner Strategie zu folgen.

„Auf diese Weise wird die Wahrscheinlichkeit geringer, dass die Wale dich nur für ihre eigenen Zwecke benutzen und dich zwingen, etwas zu kaufen oder zu verkaufen. Treffen Sie eine Entscheidung auf eigene Faust und nicht unter dem Einfluss von Elon Musks Worten „, ist sich Deev sicher.