Home > Bloggen > Experten kommentierten die Sperrung von Tornado Cash



Nachdem Sanktionen gegen Tornado Cash verhängt worden waren, blockierte Circle, der Emittent der USDC-Stablecoin, Adressen, die mit dem Cryptomixer verbunden waren, und die Infrastrukturplattformen Infura und Alchemy begannen, Remote Requests (RPC) zu stoppen. Infura-APIs werden bei der Arbeit mit den meisten Anwendungen im Ethereum-Ökosystem verwendet. Wenn das Protokoll also von Infura und Alchemy abgeschnitten wird, ist es von einem großen Teil der ETH-Benutzer isoliert.

Die Reaktion der Community auf diese Aktionen war gemischt. Anhänger des Hauptprinzips von Kryptowährungen – Dezentralisierung – glauben, dass solche Entscheidungen zentralisierter Dienste die Grundlagen des Kryptoraums untergraben.

Eric Voorhees, CEO und Gründer der Schweizer ShapeShift-Plattform, forderte die MakerDAO-Community auf, sofort Gelder vom USDC in eine andere stabile Kryptowährung zu überweisen, die resistenter gegen Zensur ist.

Experten teilten mit RBC-Crypto unterschiedliche Meinungen darüber, wie sich die Situation mit der Sperrung von Tornado Cash-Adressen durch den Emittenten der Stablecoin auf die Kryptowährungsgemeinschaft auswirken wird.

Eine nützliche Lösung

Der Aufruf von Eric Voorhees ist eher ein sehr nachlässiger Kommentar, glaubt die Entwicklungsleiterin von exmo.com Maria Stankevich. Ihrer Meinung nach ist es ein sehr gefährlicher Schritt, zu empfehlen, Geld von einem Stablecoin abzuheben, der die Adressen eines illegalen Kryptomixers blockiert. Das Waschen von illegalen Krypto-Assets ist einer der am meisten kritisierten Aspekte der Branche, daher sind solche Sperren wichtig und nützlich für den Markt, ist sich der Experte sicher.

Sie erklärte, dass es für Kryptowährungsbesitzer von großer Bedeutung ist, sicher zu sein, dass die Kryptowährung sauber ist, was bedeutet, dass es wichtig ist, Dienste zu nutzen, die gefährliche Transaktionen im Voraus blockieren.

Der Experte fügte hinzu, dass USDC ein sehr beliebter Stablecoin in den Vereinigten Staaten ist, der aktiv von Benutzern aufgekauft wurde, vor dem Hintergrund, dass die Bereitstellung von USDT, einer weiteren großen an den US-Dollar gebundenen Kryptowährung, nicht so transparent ist. Laut Stankevich wird das Blockieren von Tornado Cash weder den USDC selbst noch andere Stablecoins in irgendeiner Weise beeinträchtigen.

Ich wiederhole immer wieder, dass die Anonymität von Kryptowährungen genau dort endet, wo die Brücke zu Fiat-Währungen beginnt. Daher bewegen sich Börsen, die keine obligatorische Benutzerverifizierung eingeführt haben, Transaktionen nicht verifizieren und Mixer gut behandeln, auf sehr dünnem Eis: Es ist einfach unsicher Gelder speichern und an solchen Börsen handeln“, ist sich Stankevich sicher.

Negativer Effekt

Gut möglich, dass nach solchen Empfehlungen eine Massenflucht von Investoren von der USDC zu eben diesem Bitcoin oder Ethereum beginnt, da war sich der Leiter der analytischen Abteilung von AMarkets, Artem Deev, nicht einig. Die amerikanischen Regulierungsbehörden haben der Krypto-Community deutlich gemacht, dass sie beabsichtigen, den Markt für Kryptowährungen in naher Zukunft streng zu regulieren, erklärte der Analyst.

Ihm zufolge wird sich dies negativ auf den Kryptomarkt auswirken, der Masseninvestor wird nicht die fundiertesten Entscheidungen treffen. Nach der Flucht der Privatanleger könnte der Zusammenbruch die Form eines Trichters annehmen, schlug der Experte vor.

Fiat, Gold, Futures auf Rohstoffe, auch landwirtschaftliche, sind Assets, bei denen Investoren auch beginnen können, auszusteigen. Einfach, weil viele vor dem Hintergrund der Unsicherheit etwas Realeres in ihren Händen haben wollen als Kryptowährungen“, sagt Deev

Abhängigkeit vom Zentrum

Circle Company wird alle Vorschriften der US-Behörden einhalten, glaubt Aaron Chomsky, Leiter der Investmentabteilung des ICB Fund. Er sagte, dass die Hauptkunden dieser Plattform große institutionelle Investoren sind, die die Einhaltung der regulatorischen Anforderungen priorisieren.

Die Frage der Einhaltung von Sanktionen ist laut dem Experten für alle Emittenten zentralisierter Stablecoins relevant, auch für den umstrittenen und bei Einzelhändlern beliebten Tether (USDT). Sowohl Circle (USDC) als auch Tether haben Stablecoins zuvor auf Ersuchen der Regulierungsbehörden blockiert, sagte Chomsky.

Der Experte stellte fest, dass der Fall Tornado Cash im Zusammenhang mit einem Angriff auf die Privatsphäre der Benutzer gesehen werden sollte. Dies werde die Arbeit von Kryptoplattformen erschweren, die die Compliance-Anforderungen für die Verarbeitung von Transaktionen im Zusammenhang mit Mischdiensten verschärfen müssten, fügte der Spezialist hinzu.

Laut Chomsky wird es wahrscheinlich Schwierigkeiten für Benutzer geben, die die Privatsphäre ihrer digitalen Investitionen erhöhen wollten. Der Tornado Cash Smart Contract ist weiterhin verfügbar, obwohl das Blockieren von Infura- und Alchemy-RPC-Anfragen (Remote Procedure Call) zusammen mit dem Blockieren der Serviceschnittstelle gewisse, aber nicht kritische Schwierigkeiten für diejenigen schaffen wird, die ihn weiterhin verwenden möchten, erklärte der Experte. Er wies darauf hin, dass dies auch für Eindringlinge gilt, aber ein Rückgang der Popularität des Dienstes, wenn dies geschieht, die Arbeit der analytischen Dienste erleichtern wird.

Das Hinzufügen von Tornado Cash zur Sanktionsliste könnte die Entwicklung von Produkten mit erhöhter Vertraulichkeit vorantreiben. Es verwirklichte die hohe Abhängigkeit des zweitgrößten Kryptowährungsnetzwerks von zentralisierten Diensten, was dem Geist digitaler Assets widerspricht“, glaubt Chomsky.